]]>

Bestatter Halle (Saale)

Müssen Sie einen Bestatter in Halle (Saale) beauftragen?

Wenn ein Familienmitglied stirbt, ist der Aufwand für die Bestattung oft schwer einschätzbar. Wir möchten Ihnen daher bei der Planung einer Bestattung in Halle (Saale) helfen.

Bestattung in Halle (Saale)

Bestattungshäuser in Halle (Saale)

Trauerfeier in Halle (Saale)

Menschen werden sehr oft auf einem Friedhof in Ihrem Heimatort beerdigt. War Halle (Saale) die Heimat des Verstorbenen, so hatte dieser einen besonderen Bezug zur Stadt, zu Ihrer Kultur und zu den Menschen, die hier leben. Mit Ihrer Heimatstadt verbinden die meisten Menschen ein besonders angenehmes Gefühl der Geborgenheit und des Friedens. Geben Sie Ihrem Verstorbenen ein Gefühl der Heimreise mit auf dem letzten Weg.

Wohnen und Leben in Halle (Saale)

Die Händelstadt Halle liegt direkt an der Saale, im südlichen Sachsen-Anhalt, mit einer Fläche von 135,02  km². Mit seinen ca. 239.173 Einwohnern gliedert sich Halle (Saale) in die 5 Stadtbezirke Mitte, Nord, Ost, Süd und West. Zu den Stadtteilen von Halle (Saale) gehören u.a. die Altstadt, die Südliche Innenstadt, die Nördliche Innenstadt, das Paulusviertel, Trotha, Landrain, Giebichenstein, die Gottfried-Keller-Siedlung, Tornau, Lutherplatz/Thüringer Bahnhof, Gesundbrunnen, Südstadt, Böllberg/Wörmlitz, die Nördliche, Südliche und Westliche Neustadt, Heide-Süd, Kröllwitz, Dölau und die Dölauer Heide.

Die Nachbarorte um Halle (Saale) bilden die Städte Landsberg, Petersberg, Schkopau, Kabelsketal, Teutschenthal, Salzatal und Wettin-Löbejün.

Die Stadt Halle (Saale) ist Sitz mehrerer bedeutender Universitäten, darunter die Kunsthochschule Burg Giebichenstein, der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik und die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, einer der ältesten Hochschulen in Deutschland. Zudem ist in Halle (Saale) auch die Leopoldina, die Nationale Akademie der Wissenschaften, sowie der Weinberg Campus ansässig.

Während die Saale mit ca. 27 km sowie die Weiße Elster mit 6,3 km durch Halle hindurchfließt, samt zufließender Bäche und Flüsse wie die Reide und die Götsche, gibt es in Halle (Saale) auch einige stehende größere Seen wie der Osendorfer See, der Heidesee oder der Hufeisensee. Im Norden des Stadtgebietes befindet sich der der zweikuppige Große Galgenberg als der höchste Punkt der Saalestadt Halle.

In Halle (Saale) haben Brücken wie die Giebichensteinbrücke, die Peißnitzbrücke und die Forstwederbrücke aufgrund der Teilung der Stadt durch die Saale eine höhere Bedeutung. Zudem führen durch Halle die Straße der Romanik, die als Ferienstraße durch Sachsen-Anhalt verläuft sowie die Pilgerroute Lutherweg Sachsen-Anhalt. Gemütlich Radfahren am Wasser lässt es sich auf dem Saaleradweg.

Kultur und Tradition der Stadt Halle (Saale)

Halle (Saale) ist auch als Salzstadt bekannt und berühmt für seine Salzquellen, die bereits in der Vorzeit genutzt wurden. Das heutige Halloren- und Salinemuseum wurde ehemals von den Halloren (die Salzarbeiter "im Thale zu Halle") als Saline zur Salzgewinnung genutzt. Innerhalb der Stadt Halle (Saale) gibt es aber auch zahlreiche weitere Museen und kulturelle Einrichtungen, wie z.B. das Landesmuseum für Vorgeschichte oder das Musikmuseum im Händel-Haus.

Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Halle (Saale) zählen das Händeldenkmal und der Rote Turm, ein Glockenturm, der "zur Ehre Gottes und der Stadt Halle" erbaut wurde, zusammen mit der Marktkirche Unser Lieben Frauen (auch Marienkirche genannt). Das Wahrzeichen der Stadt Halle (Saale) sind daher auch die "Fünf Türme", welche sich aus den Spitzen der Marktkirche und dem Roten Turm bilden. Weitere historische Bauten der Stadt sind die beiden Wassertürme, der Hallesche Dom, die Pauluskirche im Paulusviertel und die Moritzkirche, eine spätgotische Hallenkirche. Der Dom zu Halle, eine ehemalige Klosterkirche, gilt als älteste vorhandene Kirche der Altsstadt.

Eines der beeindruckensten Bauwerke der Stadt ist jedoch die Moritzburg im spätgotischen Stil, welche seit 1904 vor allem durch seine Verwendung als Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) überregionalen Wert erreichte. Als befestigtes Schloss in der Stadt diente die Moritzburg früher als Residenz für die Magdeburger Erzbischöfe.

Auf dem Laurentiusfriedhof, dem alten Friedhof der Kirche St. Laurentius, der an den Botanische Garten Halle angrenzt, gibt es einige berühmte Grabstätten zu sehen, u.a. wurden hier viele große Persönlichkeiten und Universitätsgelehrte aus Halle beigesetzt, darunter die evangelischen Theologen Ernst Barnikol und Ernst von Dobschütz sowie der Botaniker Johannes Buder.

Der Stadtgottesacker ist eine einzigartige Friedhofsanlage im Renaissance-Stil, die nach dem Vorbild italienischer Camposanto-Anlagen erbaut wurde.

Infrastruktur in Halle (Saale)

Der Hauptbahnhof Halle bietet u.a. Zugverbindungen nach Leipzig, Bitterfeld, Wittenberg und Berlin. Die Bahnstrecke Magdeburg-Leipzig verläuft von Magdeburg über Köthen nach Halle und Leipzig.

Um Halle herum führt ein dreiseitiger Autobahnring, mit Anbindung an die Autobahnen A14, A9. Durch die Stadt Halle (Saale) führen die Bundesstraßen B6, B80, B91 und B100. Neben S-Bahnen des S-Bahn-Netztes Mitteldeutschland stehen für den öffentlichen Nahverkehr 14 Straßenbahnen und 20 Buslinien zur Verfügung.